Grußwort

Gemeinsam durch die Krise!

18.03.2020 – 17.10 Uhr

Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Kundinnen und Kunden,

das öffentliche Leben steht still. Kindergärten und Schulen sind geschlossen, viele Geschäfte ebenso, nahezu sämtliche Veranstaltungen abgesagt. Es gilt sich einzurichten in einem Land, in dem es jeden Tag aufs Neue viele offene Fragen gibt. Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise sind kaum absehbar. Die meisten Branchen kämpfen mit heftigen Einbrüchen, viele machen sich Sorgen wegen ihrer Gesundheit und auch wegen der Auswirkungen auf den eigenen Job.

Auch wir bei der Nordkurier Mediengruppe sind von der Krise betroffen. Firmen, die keine Anzeigen mehr schalten, Stornierungen bei Druckaufträgen und in unserem Berliner Fulfillment-Center, geplante Veranstaltungen, die auf Eis liegen. Der Redaktion brechen viele Themen weg, mit denen wir Sie stets auf dem Laufenden halten. Kaum noch örtliche Politik, kaum Sport, kein Theater, keine Konzerte. Selbstverständlich berichten wir über alle denkbaren Aspekte rund um das Corona-Virus und seine Auswirkungen – seriös und lösungsorientiert. Unsere Reporter stehen in engem Kontakt mit Behörden und Institutionen, um zuverlässig und aus erster Hand zu informieren. So, wie Sie es von uns gewohnt sind.

Fast alle Kollegen aus Redaktion und Verlag arbeiten seit Anfang der Woche im Homeoffice, um die Gefahr einer Infizierung und gegenseitigen Ansteckung so weit wie möglich auszuschließen. Gleichwohl ist das auch für uns eine große Herausforderung. Sehen Sie es uns deshalb nach, wenn einzelne Seiten Ihres Nordkurier mitunter anders aussehen, als Sie es gewohnt sind, wenn es hier und da einmal hakt. Diese Zeiten stellen uns alle vor besondere Herausforderungen, doch eines ist sicher: Wir halten zusammen, denn nur gemeinsam werden wir diese Krise meistern!

Jérôme Lavrut & Holger Timm
Geschäftsführer

Zurück zur Übersicht